Argentinien Reiseberichte 2012

Argentinien Reiseberichte 2012

Südamerika – Reiseerfahrungen unserer Kunden 2012 – Argentinien anders – Argentinien Reiseberichte 2012

Sehr geehrter Herr Dr. Mohr,

nun sind wir schon wieder vier Wochen zurück in Deutschland…und leben von den schönen Erinnerungen im sommerlichen Argentinien.

Ein besonderes Dankeschön an Viktoria Kobelt und Pablo.

Lange haben wir überlegt, was wir mit 14 Tagen Argentinien anfangen, waren doch Ankunft und Abfahrt in Buenos Aires sowie der Besuch unseres Sohnes in Mar del Plata gesetzte Eckpunkte. Zu viert wollten wir einerseits soviel wie möglich sehen und andererseits  nicht nur auf Achse sein und etwas Entspannung finden.

So entschlossen wir uns zu folgender Route, die mittels Unterstützung von Viktoria ganz individuell realisiert werden konnte.

BsAs – MdPl – Pinamar –  MdPl – Neuquen – Caviahue/Copahue – Villa Pehuenia – San Martin de los Andes – San Carlos de Bariloche – BsAs.

Alle Transfers, ob mit Bus, Taxi, Flugzeug oder Mietwagen klappten minutiös, die Hotels waren in Ordnung und die Wegbeschreibungen und Reiseunterlagen authentisch.

Sogar den in den Reiseunterlagen empfohlenen Guide, Fernando Volij, trafen wir -mehr zufällig – in Copahue und haben mit ihm tolle Touren unternommen. Den Vulkanaufstieg konnten wir leider nicht realisieren, da er kurz vor Weihnachten äußerst aktiv wurde.

Alles in allem eine interessante und empfehlenswerte Route für Naturliebhaber, Wanderer, …..

Also besten Dank nochmals an ALLE, die das ermöglicht haben.

Bleiben Sie gesund und erfolgreich! Weiter so…

Freundliche Grüße von der Ostsee

Fam. Jörg Pentzin

Familie Pentzin – Ribnitz

Hallo Herr Mohr!

Es sind nun bereits ein paar Tage vergangen und ich habe wieder deutschen Boden unter den Füßen.

Danke, es hat im großen und ganzen alles prima geklappt und wir hatten eine sehr abwechslungsreiche Route mit vielen schönen Bildern und Eindrücken.

Die Tipps, Karten  und Beschreibungen unserer Route waren sehr hilfreich und wichtig.

Mein persönliches Highlight war unser Aufenthalt in Torre del Paine (eigentlich Chile) und El Chalten, gerne hätten wir dort ein paar Tage mehr verbracht. Aber unsere Zeit war halt knapp.

Mit dem Handy meiner Tochter hatten wir leider nur in Buenos Aires und bis Puerto Madryn Empfang (Karte von Movie Star).

Glücklicherweise haben wir es nicht für einen Notfall gebraucht.

Die Fahrt (Schotterpiste 40 km)  von Bahia Bustamente zurück auf die Nationalstrasse wurde sehr abenteuerlich, da es nachts durchgehend stark geregnet hatte und viele Stellen voller Schlamm und unter Wasser waren und wir mit viel Glück, dem Fiat Punto sei Dank, nicht stecken geblieben sind.

Danke! Buenos dias!
Regina

Familie König – Pegnitz

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für den zugesandten Kalender 2013 – eine schöne Erinnerung an meine Argentinien-Tour im November 2012.

Danke für das Service während meiner Tour Buenos Aires – Mendoza – La Rioja – Valle Fertil – Villa Union und dann wieder retour nach Buenos Aires.

Besonders hilfreich bei dieser kombinierten Autobus-/Leihauto-Tour war die immer erreichbare Kontaktperson in Ihrem Büro in Buenos Aires. Wenn man nur marginale Spanisch-Kenntnisse und kaum Argentinien-Erfahrung hat, gibt so eine lokale Anlaufstelle einige Sicherheit.

Mit freundlichen Grüßen,

Herr Tichy – Wien

Hallo Herr Mohr

Wir sind gesund aus unseren Ferien zurückgekehrt. Es hat alles bestens geklappt. Sie haben ganz tolle Mitarbeiter. Vorallem Fiorenza und Pablo sind wirklich sehr nette Personen.

Auch alle ?bernachtungen waren super schön. Besonders gut gefallen hat es uns auf der Estancia Santa Ines. Nanny und ihre Nichte waren sehr sehr nett und sie haben uns kulinarisch vom feinsten verwöhnt.

Das einzige wo es nicht ganz reibungslos funktioniert hat, war in Chile. Man hat uns informiert, dass wir keine Esswaren nach Chile einführen dürfen. So haben wir geschaut, dass wir keine Esswaren dabei hatten. Der Grenzübertritt verlief gut. Wir haben dann in dem kleinen Ort direkt nach der Grenze ein bisschen Geld gewechselt. Wir dachten wir brauchen nicht so viel, da wir ja zelten und es nicht so teuer ist. Tja, wir kommen also im Torres del Paine Nationalpark an und suchen einen Zeltplatz. Das war nicht ganz einfach. Es gab nur 2 welche man mit dem Auto anfahren kann, die anderen waren nur auf Fussweg erreichbar. So nahmen wir den Camping beim Lake Pehoe. Es war ziemlich teuer, so ca. 50 Dollar zahlten wir für eine Übernachtung. Anschliessend suchten wir einen kleinen Laden, wo wir uns Esswaren einkaufen konnten, aber es hatte nichts. Nicht mal die Ranger konnten uns helfen.. Da Chile ziemlich teuer ist, ging uns auch bald das Geld aus. So fuhren wir um 5 Uhr Abends noch nach Puerto Natales um einzukaufen und noch mehr Geld zu wechseln. Und noch ein Missgeschick ist uns passiert. Sie haben geschrieben, dass wir die Uhrzeit in Chile um eine Stunde vorstellen sollen. Das haben wir gemacht. Als wir dann eine Bootstour auf dem Lake Grey gebucht haben sind wir am nächsten Tag um 10 Uhr dort gewesen. Leider war das Schiff schon weg, da es bereits um 9 Uhr gefahren ist. Dann bemerkten wir, dass es gar keine Zeitverschiebung gab. Leider konnten Sie uns das Geld von 200 Dollar nicht zurückerstatten und später am Tag und auch am nächsten Tag war alles schon ausgebucht. Das war ärgerlich.

Aber wie gesagt, sonst hat alles wunderbar geklappt. Auch in Brasilien war alles bestens. Alle 3 Länder waren sehr sehr beeindruckend 🙂

Vielen Dank nochmals für die tolle Organisation.

Beste Grüsse

Bettina und Andreas Spiegelberg

Familie Spiegelberg – Schweiz

Da wir üblicherweise die Reisen mit Übernachtungen in Hotels, in Torres del Paine in den Estancias Tercera Barranca oder Cerro Guido organisieren, hatten wir die Konsequenzen, der uns bekannten Tatsachen, dass man keine Lebensmittel einführen darf leider nicht für unseren Reisevorschlag berücksichtigt. In Zukunft werden wir auch dafür unseren Kunden entsprechende Reiseplanungen vorschlagen. Es freut uns natürlich besonders, dass die Kunden trotzdem mit der Reise so zufrieden waren.
Ihr Team von Argentinien Anders

Hallo Herr Mohr, Hallo Frau Hoger,

wie versprochen möchte ich hier eine Zusammenfassung unserer Reise durch Patagonien geben.

Zuerst einmal der Gesamteindruck: Klasse!

Wir haben viele neue Erlebnisse und Eindrücke gesammelt, viel gesehen und die Art, wie das durchgeführt wurde, war auch eine Erfahrung.

Das Land teilweise abseits von den üblichen Flugrouten kennenzulernen war schön. Es waren Abenteuer dabei, an die ich vorher nie gedacht hätte.

Die Reise war eine gute Alternative zwischen reinem Rucksacktourismus und komplett organisierten Reisen durch die großen Reisebüros

Familie Otto – Berlin

Wir hatten sehr erlebnisreiche Tage in Argentinien und Chile. Die Landschaft ist wundervoll zumal das Wetter auch mitgespielt hatte. So haben wir auch die Berge bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen genießen können. Die Walbeobachtung als auch die Pinguine waren eines der vielen Highlights der Reise.

Die Argentinier und Chilenen sind sehr freundlich, aufgeschlossen und versuchen einen zu verstehen, auch wenn man leider des Spanischen nicht mächtig ist.

Auf der Reise hatten wir Gelegenheit mit interessanten Menschen aus aller Welt ins Gespräch zu kommen. Vor allem in Bahia Bustamante gab es reichlich Gelegenheit dazu.

Die Reise war gut organisiert. Das mitgelieferte Material war sehr gut, auch die Wegbeschreibungen. Vielen Dank dafür. Was uns eine große Hilfe war, ist das Pre- Paid Handy gewesen. Gerade bei dem Unfall in Comodoro Rivadavia.

Auch hier möchten wir uns nochmals ganz herzlich für Ihre Hilfe bedanken. Es war ein gutes Gefühl, dass wir Ihre Unterstützung hatten und nicht auf uns allein gestellt waren.

Mit freundlichen Grüssen

Frank Tschauner

Familie Tschauner – Hessen

Liebes Argentinien-Anders Team,

ganz herzlichen Dank für die tolle Ausarbeitung unserer Reise! Alles hat perfekt geklappt, die Organisation –angefangen von den Busstrecken bis zur Hotelauswahl – war genau auf unsere Wünsche zusammengestellt! Es war toll!!!

Nach Ankunft in Buenos Aires haben wir uns die 1. Nacht im Tigre Delta akklimatisiert und auf den bevorstehenden Urlaub eingestimmt. Das Los Pecanes liegt idyllisch und ruhig, ist somit die perfekte Unterkunft mit einem sehr herzlichen Besitzerehepaar.

Mit dem Bus (übrigens: immer pünktlich!) ging es dann über Cordoba nach La Rioja. Die Übernahme des Mietwagens klappte reibungslos; morgens um 6 herrschte auch kaum Verkehr, so dass wir uns an die landestypische Fahrweise gewöhnen konnten.

Über Valle de la Luna und Talampaya ging es von Villa Union nach Famatina. Die kleine Finca Huayrapuca überraschte mit einer sehr herzlichen Atmosphäre und trotz Sprachschwierigkeiten fühlten wir uns inmitten der Nussplantagen und sehr wohl!

Im weiteren Reiseverlauf stieß unser Mietwagen auf den Schotterpisten an seine Grenzen, doch die traumhafte Landschaft auf dem Weg nach Cafayate und die stets freundlichen Menschen ließen uns das Rütteln und Schütteln schnell wieder vergessen!  Obwohl mit Handy ausgestattet waren wir froh, in Cafayate angekommen zu sein, denn in den Bergen haben wir stundenlang kein weiteres Auto angetroffen und es gab keinen Empfang.

Das Hotel Killa ist 100% zu empfehlen, nicht nur die Lage (zentral, aber ruhig) ist perfekt. Gleich bei Ankunft bekamen wir wertvolle Tips für Tagestouren (Quebrada de las Conchas am besten nachmittags fahren).

Über Cachi  und den NP Los Cardones ging es dann nach San Lorenzo (Salta). Im Selva Montana konnten wir uns wirklich entspannen; die Lage und Landschaft sind einmalig!

Vor Abgabe des Mietwagens am Busbahnhof in Salta nutzten wir den Vormittag um mit der Seilbahn Salta von oben zu sehen! Salta la linda- wie wahr!

Eine lange Busreise über Resistencia nach Reconquista stand bevor, die gebuchten Busse mit den bequemen Sitzen ließen die Zeit allerdings schnell vergehen. Nach einem privaten Besuch ging es dann für die letzten 2 Tage nach Buenos Aires. Das Solar Soler liegt in zentraler Lage in Palermo,  Botanischer-/Japanischer Garten in Spaziergangnähe.  Weitere Ausflugsziele sind gut  mit dem Bus erreichbar und diverse Restaurants liegen in der Nähe. Das stets freundliche Personal und die persönliche Atmosphäre haben uns sehr gut gefallen!

Es war unsere 2. Reise nach Argentinien und es wird bestimmt nicht die letzte sein!  DANKE!!!

Dirk und Uta Klüver

Familie Klüver – Lehrte

Liebe Silvina, lieber Herr Mohr
Wir sind gestern wieder sicher und mit tollen Eindrücken von Argentinien in Zürich gelandet. Die Buchungen der Flüge und Unterkünfte hat perfekt geklappt und es sind uns auf der gesamten Reise NUR freundliche Personen begegnet. Alle Argentinier waren sehr hilfsbereit und wir hatten keine Minute das Gefühl, unsicher unterwegs zu sein!
Wir bedanken uns nochmals für Eure Unterstützung und alle Buchungen der Reise und werden Euch gerne unseren Freunden weiterempfehlen.

Beste Grüsse und hasta luego
Martina & Daniel Strazzer

Familie Strazzer – Schweiz

Die Auswahl der Unterkünfte und der Reiserouten war sehr gut, wir haben uns weitgehend an ihre Empfehlungen gehalten.
Ausgelassen haben wir alle längere Wanderungen, dafür haben wir in las Careras, Cafayate und San Lorenzo cabalgatas unternommen.
Gefallen haben uns vor allem die Estancia in Las Carreras (wegen dem Lage, dem Ausritt und em vorzüglichen Essen), in Cafayate (wegen dem freundlichen Empfang und der kompetenten Beratung) und in Iruya (wegen der wundervollen Lage).

Familie Kühne – Schweiz

Lieber Herr Mohr und Team!

Wir sind nun schon wieder einige Tage in Deutschland und unser Argentinienurlaub ist leider vorbei.

Dank ihrer hervorragenden Hilfe, ihrer Buchungen und Tipps hatten wir eine fantastische Reise. Es hat alles wunderbar geklappt. Angefangen vom Service in Iguazu über das Leihauto, das wir in Salta problemlos tauschen konnten, bis zu den Hotels. Die wir mit ihren Beschreibungen ohne Mühe gefunden haben. Es waren tolle Hotels und der Service war erste Klasse.

Auch dürfen wir Fiorenza nicht vergessen. Sie war jederzeit erreichbar, sogar nachts. Wir waren sehr zufrieden.

Nun noch einmal unseren allerherzlichsten Dank. Sie werden uns immer in guter Erinnerung bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Josef und Anna Braunstein
Anton und Maria Bachmeier

Familie Braunstein und Bachmeier – Binabiburg/Bodenkirchen

Lieber Fritz,

wir sind alle gut zurück gekommen.
Es war eine sehr interessante und schöne Tour, die Du für uns organisiert hattest. Wir haben sehr viel gesehen und jede Menge Spass auf der Reise gehabt. !!!

Vielen Dank + bis sehr bald !

Mit besten Grüssen

Dieter Berg
Munich Re

Familie Berg – München

Hallo Herr Mohr,
Wir sind jetzt seit einer Woche aus Argentinien zurück, Zeit genug, die Eindrücke und Fotos zu sortieren. Nochmals vielen Dank für die gro?artige Betreuung vor Ort an Fiorenza, Pablo und Pedro, die es uns erlaubte, auch die in verschiedenen Hotels vergessenen Sachen unseres Sohnes wieder zu bekommen.

Die Hotelauswahl Ihrerseits war hervorragend und hier eine Liste unserer Lieblingsunterkünfte:

  • La Comarca in Purmamarca: die Lage in einem Seitental der Quebrada de Humahuaca und vor allem die Küche, die der in Brüssel um nichts nach steht.
  • El Molino de Cachi: Die Lage am Fu?e des Nevado de Cachi, die Zimmer und der Empfang in dieser liebevoll umgebauten Mühle, wo jedes Möbelstück und Accessoire zueinander passt. Das beste Frühstück auf unserer Reise. Unser Geheimtipp.
  • Killa Casa de Huéspedes in Cafayate: Eine Oase mitten in der Stadt mit den besten Badezimmern unserer Reise
  • La Cayetana in BsAs: Ein Haus mit viel Atmosphäre in einem Viertel, das sich entwickelt. In der Nähe ein einfaches, aber tolles italienisches Restaurant (Il Campo dei Fiori), das in keinem der üblichen Führer zu finden ist (Ecke San José – Venezuela)

Was uns sonst noch sehr gut gefallen hat:

  • Radtour mit La Bicicleta Naranja durch San Telmo, Puerto Madero, Reiro und Recoleta. Empfehlenswert an einem Sonn- oder Feiertag, ansonsten ist der Stra?enverkehr zu stark.
  • Tango auf der Stra?e in der Nähe des Cementerio de la Recoleta
  • Gottesdienst in der Kathedrale von Salta in der Nacht des Ostersamstag
  • Fahrt von der Puna über die Cuesta de Lipán nach Purmamarca
  • Fahrt von Cachi nach Cafayate
  • Wanderung zu den Wasserfällen des Rio Colorado in Cafayate (nur mit Führer)
  • Weingut “Finca las Nubes” von José L. Mounier in Cafayate: Einmalige Lage und der beste Torrontés von ganz Argentinien.
  • Besuch der Estancia Las Carreras in Tafi del Valle
  • Auswahl an Musik im Buchladen Ateneo Grand Splendid in der Avenida Sant Fé in BsAs
  • Steaks bei El Bonpland (Ecke Bonpland – Soler in Palermo Hollywood)…
  • Darüber hinaus war das Wetter super und die ersten warmen Sachen haben wir auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle angezogen (Abflug BsAs: 27°C, Ankunft Paris: 8°C)

Mit den besten Grüssen aus Brüssel,

Kurt Gläser und Familie

Kurt Gläser – Brüssel, Belgien

Guten Tag Herr Mohr,

herzlichen Dank für Ihre Email. Wir werden den noch ausstehenden Betrag in den nächsten Tagen überweisen.

Ganz herzlich möchten wir uns bei Ihnen für die tadellose Organisation der Reise bedanken. Wir haben den Aufenthalt in Argentinien sehr genossen. Die einzelnen Reisebausteine waren perfekt aufeinander abgestimmt:

  • San Rafael, Finca La Carmelita: super Gastfreundschaft bei unserer Landsfrau Nicole. Die Fahrt durch den Canon Atuel war sehr beeindruckend. Es war schön, Sie in der Finca getroffen zu haben
  • Mendoza, Posada Robles: tolle Gastfreundschaft der Eigentümer, insbesondere Carlos hat sich sehr um uns gekümmert, hat Weindegustationen und Restaurantbesuche organisiert und uns sogar einen Adaptor, den wir vergessen haben an den Flughafen nach La Rioja bringen lassen (seine Schwester besitzt den Autoverleih).
  • Villa Union: tolle Eindrücke bei den Besuchen des Nationalparks Talampaya und Valle de la Luna.
  • Valle Fertil: zum Abschluss 2 ruhige, erholsame Tage in dieser traumhaften Landschaft inkl. Ausritt zu Pferde

Insgesamt waren mit dem reibungslosen Ablauf sehr zufrieden. Erst im Nachhinein wurde uns bewusst, dass wir wohl die Distanzen, die man zurücklegt, massiv unterschätzt hätten, wenn wir die Reise selber organisiert hätten. Auch die Auswahl der Unterkünfte war super und hat unseren Geschmack voll getroffen.

Herzlichst möchten wir uns auch bei Fiorenza, die uns in Buenos Aires betreut hat und beim Fahrer Pablo bedanken. Pablo war sehr hilfsbereit und flexibel. Wie Sie vielleicht erfahren haben, mussten wir unsere Reise um einen Tag verkürzen, da die Piloten der Iberia jeweils freitags und montags streiken, weshalb unser Rückflug am Donnerstag gestrichen wurde. Pablo war so nett und hat uns am Dienstag, direkt nach der Rückkehr aus La Rioja an den internationalen Flughafen zum Iberia-Schalter gefahren, wo wir dann den Flug noch umbuchen konnten. Wir hatten Glück, so kurzfristig einen früheren Rückflug zu erhalten.

Nochmals herzlichen Dank für die tolle Organisation der Reise. Wir sind uns einig, dass wenn wir wieder einmal nach Argentinien reisen würden, wieder mit Argentinien-anders buchen werden.

Freundliche Grüsse

Roman Baumgartner

Familie Baumgartner – Zürich, Schweiz

Lieber Herr Mohr, liebe Fiorenza Pugliese

Nun ist die Argentinienreise schon wieder vorbei, es war sehr eindrücklich, interessant und erlebnisreich. Organisatorisch hat alles 1a geklappt – recht herzlichen Dank für die Empfehlungen unddie Organisation. Ich war erstaunt, dass die Organisation genauso geklappt hat, wie von Ihnen angekündigt. (Einziges Ergernis war, dass der Koffer doch nicht zufällig einen Tag später in Iguazu ankam, denn es fehlte nicht nur das Ladegerät des iPads sondern am Flughafen in Paris stellte ich fest, dass auch 70,- CHF fehlten – eine kleinere Summe, die ich im Koffer belassen hatte, den Rest hatte ich im Handgepäck und zu Hause stellte ich dann noch fest, dass auch 2USB-Sticks und drei Speicherkarten, die ich vorsorglich für den Kongress mitgenommen hatte, sowie die SIM-Karte des schon gestohlenen Handys (in Buenos Aires hatte ich mir kurz vor dem Diebstahl ja eine Prepaid – Karte gekauft ) fehlten. Alles in allem ein zwar ärgerlicher aber nicht „matchentscheidender“ Verlust, der nichts mit Ihrervorzüglichen Organisation zu tun hat und auch nicht meine bleibenden positiven Erinnreungen ins Gegenteil kippen lassen wird….

Nochmals herzlichen Dank Ihnen beiden und Grüsse bitte auch an den netten Taxifahrer Pablo – auch auf ihn war 100% iger Verlass.

Freundliche Grüsse

Christoph Diestelhorst

Herr Diestelhorst – Birmensdorf, Schweiz

Sehr geehrter Herr Mohr!
Wir habe wunderschöne zwei Wochen in Argentinien verbracht, die unter anderem dank ihrer tollen organisatorischen Leistung vor Ort erst möglich wurde! Sowohl silvina als auch Pablo haben sich wunderbar um uns gekümmert, es hat alles wie am Schnürchen geklappt. Gratulation zu dieser Arbeit! Wir haben es richtig genossen und uns gut aufgehoben gefühlt!

Die Busfahrt nach Neuquen war viel komfortabler als gedacht, sehr guter Service und spektakuläres Naturschauspiel auf den besten Plätzen. Super! Die erste ?bernachtung in der Bodega NQN war ein Traum!!! Mitten im Weingebiet, tolles freundliches Personal, exzellentes Restaurant und super Weine, damit fing Patagonien optimal an! Anschliessend Caviahue ebenso landschaftlich beeindruckend, das Hotel Kallfu eher sehr viertklassig mit nicht sehr freundlichem Personal, nicht weiterzuempfehlen. Dafür der Ausgleich durch tolle Natur mit unserem persönlichem Highlight, dem Aufstieg auf den Vulkan Copahue. Faszinierend und trotz hartem Aufstieg nur zu empfehlen! Danach Villa Pehuenia auch sehr schön, Hotel El Paraiso war wunderschön mit sehr freundlichem Personal und ganz süssem Frühstück, hat uns gut gefallen. Leider ein Tag etwas schlechteres Wetter, daher nicht so aktiv draussen! Dann St. Martin de los Andes auch sehr sehr schön, die Pension Refugio Melingo ist in jedem Fall sehr zu empfehlen, deutsche junge Familie sehr engagiert mir vielen guten Freizeittipps, ausgesprochen nett!!

Schliesslich Bariloche, eine zugegebenermassen hässliche Stadt, aber der See und die Umgebung unschlagbar schön, daher auch zu empfehlen, ebenso ein sehr nettes Hotel Sol del Nahuel mit traumhaftem Ausblick auf den See! Der letzte Tag in buenos Aires noch sehr sehr schön, das Hotel in Palermo (Costa Rica) ist zu empfehlen wenn man gerne ausgeht im sehr schönen Stadtteil Palermo, mit vielen Studenten eher alternativ ohne jegliches Tango-Gewirr, das ist woanders!

Vielen Dank nochmal für alles, wir würden Sie jederzeit gerne weiterempfehlen und hoffen, dass unsere Erfahrungen für nächste Reisende hilfreich sind!

Grüsse aus Berlin
S. Apostolidou

Familie Apostolidou – Berlin

Sehr geehrter Herr Mohr
Schon sind wir wieder über 3 Wochen zurück aus unserem Argentinien Urlaub. Gerne möchte ich Ihnen noch das eine oder andere Feed Back hinterlassen. Sie finden unten stichwortartig einige Notizen.
Ich möchte mich für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken. Meine Erwartungen in die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Team in Argentinien wurden voll erfüllt. Es hat fast alles super geklappt und wenn nicht, war Silvina rasch zur Stelle. Auch Ihre Vorschläge für die Zeit, welche wir uns frei gehalten haben, waren sehr wertvoll.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg mit Ihrer Reiseorganisation. Wenn Sie mal eine Referenzauskunft gebrauchen sollten, bin ich gerne bereit eine solche zu geben.

Mit freundlichen Grüssen/With best regards

Niklaus Sauter

Familie Sauter – Weinfelden, Schweiz

Frau Fuhrer war unsere erste Kundin, die allein und nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war. Ihre Reise war aber deswegen nicht weniger umfangreich:

Die ersten Tage verbrachte sie in Patagonien (El Calafate, Puerto Deseado). Anschlie?end flog sie nach Mendoza, von wo aus sie den Bus nach Valle Fertil nahm um sich die Nationalparks Valle de la Luna und Talampaya anzusehen.

Nach einem Tag in Mendoza flog sie weiter nach Iguazú. Sie besuchte die Wasserfälle und fuhr anschlie?end mit dem Bus nach Posadas zur Estancia Santa Inés. Die letzte Busfahrt dieser Reise brachte sie dann nach Buenos Aires, von wo aus sie zurück zur Schweiz flog.

Hier ein Auszug aus ihrem Reisebericht:

„Ich möchte Ihnen noch danken für die gute Organisation, es war sehr angenehm, dass ich ein Handy von Ihnen hatte. Fiorenza hat sich mehrere Male gemeldet um zu fragen ob es mir gut geht.

Wenn man so alleine herumreist, sollte man schon Spanisch-Kenntnisse haben, sonst wird es schwierig. Da ich noch verschiedene andere Sprachen spreche, hatte ich auch schnell Kontakt mit anderen Touristen. Es war auf den längeren Busreisen sehr angenehm, dass ich einen Einzelsitz hatte.

[…]Wenn ich wieder nach Argentinien reisen möchte, werde ich sicher wieder bei Ihnen buchen. Es ist schon sehr angenehm dass man in Prinzip selber aussuchen kann wo man hingehen möchte und wie lange. Anbei schon ein paar Fotos . Ich werde Ihnen später noch mehr senden.

Henriette Fuhrer“

Frau Fuhrer – Schweiz

Hallo,

wir hatten eine echt tolle Reisen und eine schöne Zeit in Argentinien.

Wenn wir die Reise noch einmal machen würden, würden wir einige kleine Änderungen vornehmen:

In Iguazu könnte man 1 Tag länger bleiben. Eventuel hätte man den Tag in Posadas einsparen können, wenn man hingeflogen wäre. Obwohl die Gastfreundlichkeit auf der Estancia eigentlich eine Reise wert war 🙂

El Chaltén ist super und 2 weitere Tage dort hätten uns gut gefallen.

In Cerro Castillo hätte uns 1 Nacht gereicht. Dafür hätte man dann 2 Nächte in Puerto Natales bleiben können. (wir haben eh unsere Ausflüge von dort aus gemacht)

Wichtige Info: die Tankstelle in Cerro Castillo gibt es seit 1 jahr nicht mehr!!!!

Punta Arenas ist eine schreckliche Stadt. Eine Nacht dort reicht vollkommen. Wir haben auf der Hinfahrt die Pinguin-Kolonie in Seno Otway besucht und um 17h den Ausflug zur Isla Magdalena gemacht. Am 2. Tag haben wir eigentlich nur die Zeit totgeschlagen bis wir am übernächsten Tag um 9h die Fähre nach Rio Grande nehmen konnten.

Die Übernachtung in Rio Grade hätte man sich ebenfalls sparen können. Wir waren relativ früh dort und hätten locker nach Ushuaia weiter fahren können. Denn hier kann ebenfalls bloss die Zeit totschlagen.

Dafür hätten wir gerne eine zusätzlichen Tag in Ushuaia verbracht.

Es war aber totzdem eine sehr schöne, beeindruckende Reise. Wir haben die Tatsache,, dass es solange hell war, voll ausgenutzt und waren von früh bis spät unterwegs. Ice-Trekking, Ice-Climbing, Trekking, Bootstouren, Kanutouren, Touren hoch zu Ross….ich glaube, wir haben alle Auflüge gemacht, die möglich waren :-))

Unsere Unterkünfte waren ebenfalls empfehlenswert. Das B&B in Iguazu hat seinen Zweck erfüllt, mehr nicht. Aber in allen anderen Unterkünften waren wir von der Unterkunft selbst wie auch von der Gastfreundlichkeit und der Hilfsbereitschaft positiv überrascht. Fiorenza, die auch sehr nett war, mussten wir selten um Hilfe beten. Wenn wir aber mal Fragen hatten, liess die Antwort nie lange auf sich warten.

Wir werden Ihr Reise-Büro auf alle Fälle weiterempfehlen und Werbung für Argentinien/Chile machen

Mit besten Grüssen

Stéphanie Hein

Lieber Herr Mohr,

zu allererst möchten wir uns nochmals herzlichst bedanken für die Organisation einer superschönen Reise! Es war alles perfekt von Ihrer Seite aus.

Da wir mit einiger Verspätung in Buenos Aires ankamen (die Piloten der Iberia haben gestreikt und wir sind glücklich um 3.20 Uhr ab Madrid gestartet..) haben wir uns mit unserer Familie nur noch am Aeroparque zusammensetzen können. Pablo, der Taxifahrer, und mein Cousin haben uns dorthin gefahren. Dort haben wir dann Silvina getroffen, die uns alle relevanten Papiere übergeben hat. Wir hatten auch das argentinische Handy – das war Gold wert! Silvina hat uns immer SMS geschickt oder wir haben’s 1 x klingeln lassen und sie hat uns dann zurückgerufen. Das hat immer super funktioniert.

Ganz liebe Grüße an Sie von Heinz!!! Er hat uns ja von Iguazu bis nach Carlos Pellegrini gefahren. Er ist ein echtes Unikum! Wir haben ganz viel mit ihm über die Politik und die Lebensbedingungen in Argentinien geredet und es ist superinteressant sich mit ihm zu unterhalten. Wir haben ihn sehr genossen. Er ist der beste Fahrer der Welt!!! Als wir nach Carlos Pellegrini fuhren war Regen angesagt, er holte uns dann schon um 8.00 Uhr morgens in der Estancia Santa Ines ab. Ich fragte ihn was wir denn bei Regen machen würden? Die lapidare Antwort war: “ … dann müssen wir 300 km Umweg über Mercedes fahren…… aber wir probieren es.“ Soweit so gut! Irgendwann in der absoluten Pampa, es gab nicht mal Rinder nur Straße und Gras, fing es zu regnen an. Zuerst ganz leicht, dann immer stärker. Bei Heinz häuften sich entsprechend der Intensität des Regens die Worte „Scheiße“ . Unser Sohn Laurenz ( 9 Jahre alt) sagte irgendwann: “ Mamma, warum sagt denn der Heinz immer so oft Scheiße?“

Es war die Höllenfahrt. Heinz fuhr echt super, es war mäusestill im Auto, wir wagten kaum zu atmen. Unser Auto drehte sich 2 mal um die eigene Achse, einmal dachte ich :! ok. das war’s jetzt, jetzt bleiben wir stecken oder kippen“. Die Straße war nur noch Matsch und das Auto versank bestimmt bis zur Hälfte der Räder, wir durften alles nur nicht anhalten. Einmal stand ein LKW quer, Heinz fuhr irgendwie im Zickzack um ihn rum ohne die Geschwindigkeit zu stark zu drosseln, denn sonst wären wir auch steckengeblieben. Wir kamen also an im Niemandsdorf Carlos Pellegrini bei Sturm und Regen. Wir haben Heinz verabschiedet und dieser „easy rider“ fuhr tatsächlich sofort die gleiche Straße wieder zurück nach Hause. Wir wissen nicht, ob er noch am gleichen Tag ankam. Wir haben ihm geraten doch die Nacht zu bleiben. Es regnete noch den ganzen nächsten Tag! Als wir wieder abfuhren Richtung Mercedes erfuhren wir, dass eine Brücke abgeschwemmt worden war. Wir hoffen, dass Heinz noch gut nach Hause kam….

Die Tage in Carlos waren still – nur 1 englisches junges Paar war da mit denen wir den Heilig Abend nett verbracht haben. Alberto hat uns trotzdem viel gezeigt in den Sümpfen und die Stimmung war richtig weihnachtlich besinnlich. Essen und Service waren sehr gut.

Estancia Ines: das war vorher aber auch super bis auf die BETTEN!!! Ich glaube mein Mann u. ich haben die Kinderbetten erwischt! Ich bin nicht dick, aber als ich mich ins Bett legte rutschte mein Hintern sofort auf den Boden und mein Oberkörper und meine Beine klappten nach oben zusammen….Irgendwie waren wir so müde, dass das dann auch keine Rolle mehr spielte. Andrea und Nanni und dieses ganze geheimnisvolle Haus, sowie das supertolle Essen in diesem Herrenhausesszimmer machte alles andere wett. Außerdem hat Heinz uns hinreichend vorbereitet. Wir wussten schon so einiges über die Familienverhältnisse. Es war schön. Leider war der Swimmingpool nicht so ansprechend, dass wir rein wollten. Für die Kinder war das schade! Einmal sind wir ausgeritten. Laurenz ist vom Pferd getreten worden – Gott sei Dank hat es ihn nur am Bauch und nicht so schlimm erwischt. Einmal waren wir mit Andrea im Wald und haben die Affen beobachtet. Insgesamt war auch das ein sehr schönes Erlebnis, das wir nicht missen wollen. Es war so schön mal außerhalb dieses Massentourismus zu sein, wie er ja zum Beispiel in Iguazu ist.

Dann kam ja unsere Familienwoche in Buenos Aires. Das war wunderschön. Wir waren übrigens in der Tango Show „Senor Tango“. Zuerst dachten wir: O je Tourismusabzocke!! Die Preise für Essen und Trinken sind sehr teuer, wir haben nur was getrunken weil man besser woanders essen geht. Die Show war aber dann echt der Hammer. Herr Soler gibt wirklich sein Bestes. War sehr emotional, weil er das Publikum (viele Brasilianer und Mexikaner) stark mit einbezogen hat und dann wurden brasilianische und mexikanische Lieder gemeinsam gesungen. Ist zu empfehlen.

An Buenos Aires hatte ich keine echten Erinnerungen mehr. Wir fanden die Stadt schön und hässlich auf einmal. Auf jeden Fall aber sehr dreckig. Fast überall liegt Müll, vor allem Plastik. Wir haben mit unserer Familie viel über dieses Thema geredet, angeblich gibt es wohl keinen „Allgemeinsinn“ , zuhause kann man ordentlich sein, aber auf der Straße interessiert’s wohl keinen. Die Portenos sind auf alle Fälle sehr nett und viel freundlicher als die Menschen in Deutschland (überall in Argentinien haben wir mit den Menschen nur gute Erfahrungen gemacht.)

Ich bin schon diese Woche bei Rot über die Ampel gefahren, weil mich die Ordnung hier jetzt durcheinander bringt. Wir sind alleine mit dem Auto meiner Cousine mitten rein nach Buenos Aires und haben direkt neben dem Obelisk geparkt. Also man braucht einfach ein bisschen Gefühl, Regeln gelten eh nicht.

Die letzte Woche ging es von Salta nach Tucuman über die Ruta 40. Die Autoübergabe war super, überhaupt kein Problem, auch alles sehr nett und freundlich. Salta und Cafayate sind meine Lieblingsstädte.

Dann war mal wieder Regen angesagt. Wir wussten ja jetzt wie schnell das geht mit der Straße. Diesmal wurden unsere Erwartungen übertroffen: es goss aus Kübeln, plötzlich stand da ein Wagen der In… nacional (so ne Art Nationalparkhüter) und der Mann sagt nur „Stop“ . Ich sah dann das Unheil. Die Straße war praktisch nicht mehr da, anstelle ihrer ein reißender Fluß mit schokoladenfarbigem Wasser – kurz eine Riesendreckbrühe. Wir waren die Ersten, nach uns kamen ca. noch 20 weitere Autos. Ein zahnloser Bauer eines danebenliegenden Bauernhofs sagte: “ in ca. 3 Stunden könnt ihr weiter. Es war 17.00 Uhr nachmittags. Um 20.00 Uhr regnete es immer noch. Die Nationalparkhüter haben sehr gut und schnell gearbeitet: sie haben Schottersteine und Sand in den „Fluss“ geschüttet so dass die großen Autos dann durchfahren konnten. Sie fragten uns ob wir auch wollten, sie würden uns ziehen. Wir hätten das mit unserem Fiat Linea niemals alleine geschafft und das Dreckwasser wäre zu allen Ritzen reingeflossen….. Mit anderen 4 Autos beschlossen wir also die Nacht am „Fluss“ zu verbringen. Wir fanden Unterschlupf in einer verlassenen Scheune des Bauernhauses und haben mit 4 Buenos Aires Studenten und einem Cordober Pärchen auf einem Gaskocher Nudeln gekocht und dazu unsere allerletzten Kekse gegessen. Die Studenten hatten eine Gitarre dabei und wir haben „let it be“ gesungen. Es war ein echtes Abenteuer… Die Nacht im Auto war ein Erlebnis, draussen schüttete es immer noch, wir hatten 12°C, und ich habe Dank meiner Yogaübungen im Sitzen mit angewinkelten Beinen schlafen können. Mein Mann hatte es schwerer: 1. keine Yogaerfahrung 2. Lenkrad zwischen den Beinen…. Noch Fragen??? Wir waren aber echt super drauf. Telefonieren konnten wir auch nicht, da kein Empfang.

Am nächsten Morgen um 6.00 Uhr waren schon die Bagger am Werk und um 7.00 Uhr ging es weiter. Wir waren um ca. 8.00 Uhr in Cafayate und wurden mit einem fürstlichen Frühstück im wunderschönen Hotel Killa belohnt. Sind dann gleich in den Pool um uns zu erfrischen und haben uns dann ausgeruht bevor wir am Nachmittag in die Quebrada di Cafayate gefahren sind. In Cafayate ließen wir es uns dann so richtig gutgehen. Am nächsten Tag ging’s dann ja zurück nach Tucuman und Buenos Aires.

Herr Mohr, unsere Reise war wunderschön. Wir gehen bestimmt nochmal nach Argentinien, dann in den Süden und wieder mit Ihrer Organisation. Wir werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen… Bevor ich es vergesse: in Cachi unbedingt empfehlenswert ein kleines Lokal „El Molle de Maiz Perez“ /Comidas regionales. Es hat nur 5 Tische, der Inhaber kocht aber wunderbar und alles ganz frisch. Hat uns noch alle möglichen Kräuter erklärt, die er verwendet….

Ich möchte auch noch Pablo unseren Taxifahrer über alle Maße loben: er war immer überpünktlich und auch er supernett.

Ach noch was ist mir eingefallen: die Quebrada die San Lorenzo in Salta ist aktuell geschlossen (Steinschlag oder so) Wir sind dann kurzentschlossen über die Ruta 9 nach Jujui und weiter nach Purmamarka, ein Tagesausflug, der sich wirklich lohnt. Zurückgefahren sind wir dann über die Autobahn.

So jetzt habe ich alles Relevante aufgeschrieben.

Es grüßen Sie ganz herzlich

Daniela, Frank, Lucas und Laurenz Gropengießer

Familie Gropengiesser